Südwestfälische Offene- und Jahrgangsmeisterschaften

800x600

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman","serif";}

Für viele Schwimmer begann der Anfang der heißen Phase dieser Schwimmsaison mit den Südwestfälischen Offenen- und Jahrgangsmeisterschaften im Uni Bad Bochum auf der 50m Bahn. Durch die Teilnahme von Michelle Pschuk und Lasse Dumke bei den offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin mussten die Medaillenhoffnungen bei diesem Wettkampf daher herunter geschraubt werden. Trotzdem hatte die SG Ruhr dabei noch einige Titelgaranten, wie z.B. Katharina Fries (Jg. 00 – SG Welper).

Sie dominierte die ausgeschriebenen Rückenstrecken. Über 50m, 100m und 200m war sie nicht zu schlagen und gewann neben den Jahrgangsmeistertiteln auch die offenen Wertungen. Die zusätzlichen Finalläufe über 50m und 100m Rücken konnte sie in 32,54 Sek. bzw. 1:08,54 Min. auch für sich entscheiden, sodass es für sie ein perfektes Wochenende war. Neben ihr hatte sich auch Lea Kebrle (Jg. 02 – SG Ruhr e.V.) für die Rücken-Finalläufe qualifiziert und belegte über 100m Rücken sogar Platz 2 in 1:11,25 Min. und über 50m Rücken Platz 3 in 32:73 Sek. In ihrem Jahrgang wurde sie über 100m und 200m Rücken Jahrgangsmeisterin und belegte damit sowie über 50m Rücken in den offenen Wertungen hinter Katharina jeweils Platz 2.

Nicolas Jochum (Jg. 01 – SG Ruhr e.V.) überzeugte über 200m Schmetterling mit einer optimalen Krafteinteilung und einer hervorragenden Technik. Seine Zeit von 2:18,52 Min. war für alle Jahrgänge das Maß aller Dinge und folglich der Südwestfalen-Meistertitel in der offenen und Jahrgangswertung. Einen weiteren Jahrgangsmeistertitel gewann er über 100m Schmetterling in 1:02,39 Min. und stand damit auch im Finale der 8 schnellsten Schwimmer aller Teilnehmer. Hier steigerte er sich auf 1:01,88 Min. und holte sich sogar Platz 2. Mit 4 Jahrgangsmeistertiteln über 100m + 200m Brust, 200m Lagen sowie 200m Rücken sammelte Silas Leowald (Jg. 02 – SG Ruhr e.V.) die meisten Titel seines Jahrgangs ein. Dazu brachte er noch das Kunststück fertig das Finale über 100m Brust in der elektronisch gestoppten Zeit von 1:10,00 min. zu gewinnen, obwohl er nur mit der 5.schnellsten Zeit ins Rennen gegangen war.

Auch Nicolas Kowalczyk (Jg. 99 – SG Ruhr e.V.) durfte sich über die beiden Meistertitel seines Jahrgangs über 200m Schmetterling in 2:16,84 min. und 200m Freistil in 2:11.09 min. freuen. Jeweils 1 Jahrgangsmeistertitel gewannen über 100m Schmetterling: Konstantinos Babanis (Jg. 99 – SG Ruhr e.V.) in 1:03,22 min. und Luzie Kindermann (Jg. 02 – SG Welper) in neuer Bestzeit von 1:09,55 min. Ira Schmidt (Jg. 00 – VfL Niederwenigern) behauptete sich in ihrem Jahrgang in 2:54,15 min. über 200m Brust , Jonas Arndt in persönlicher Bestzeit von 2:05,96 min. über 200m Freistil und Mika Dumke (Jg. 01 – SG Welper) auch in persönlicher neuer Bestzeit von 1:07,80 min über 100m Rücken. Seinen sportlichen Schwerpunkt hat Marlo Guth (Jg. 00 – SG Ruhr e.V.) mehr dem Wasserball zugewandt, startet aber ab und an noch bei Schwimmwettkämpfen, mit denen er seine Karriere im Wasser begonnen hat. Über 100m Freistil war es dann auch kein Problem mit neuer Bestzeit und 1 Sekunde Vorsprung in 0:58,68 min. den Jahrgangsmeistertitel zu holen. Eine der jüngsten Gewinnerinnen der SG Ruhr war Tabea Bremer (Jg. 03). Obwohl sie noch kein ganzes Jahr der SG Ruhr angehört, aber von Delphin Wattenscheid mit den besten Grundlagen ausgestattet wurde, holte sie sich über 100m Freistil in neuer Bestzeit von 1:04,87 min. den Jahrgangmeistertitel.

Insgesamt hinterließen auch die weiteren Schwimmer Lara Hasenfratz, Torben Leowald, Elin Volke, Johanna Fries, Ann-Marie Jochum, Carla und Enno Hannes Pieper, Til Schmidt, Henning Maaßen, Johannes Malz, Alexandra Schulze-Pellengahr, Malin Binnebesel, Giulia Marchetti, Miriam Hummel und Alina Förster einen so guten Eindruck, dass für einige eine Teilnahme an dem nächsten Wettkampf auf NRW-Ebene durchaus möglich ist.