Race Days Dortmund - Michelle Pschuk gab Vollgas

Race Days Dortmund 

Schnelle Michelle

 

Am vergangenen Wochenende fanden im Dortmunder Südbad die international und national gut besetzten Race days- international swim festival statt.

Die Schwimmer der ersten und zweiten Mannschaft des SV Bochum 03 in der SG Ruhr waren hier am Start. Da musste, wer mithalten wollte, ordentlich Gas zu geben.

Herauszuheben, ohne die Leistungen der anderen Schwimmer zu schmälern, war Michelle Pschuk (2000). Sie gab Vollgas und qualifizierte sich nach den Vorläufen für das Finale über 50 m Brust. Hier holte sie später als Siegerin die Goldmedaille mit 00:33,25. Auch über 200m Brust verließ sie in der Jugend A mit der Goldmedaille das Schwimmbecken. Doch damit nicht genug. Über 200 m Lagen sicherte sie sich mit dem zweiten Platz die Teilnahme am Elimination Race. Dabei werden jeweils 50m einer zuvor aus den vier Lagen ausgelosten Lage geschwommen, die beiden zeitlangsamsten scheiden dann nach dem Durchgang jeweils aus. Hier hatte Michelle dann allerdings Pech, zuerst wurde Schmetterling ausgelost, als Brust- Spezialistin ist sie gleich im ersten Durchgang als 7. ausgeschieden. Am Sonntag ging es dann aber erfolgreich weiter: Über 100m Brust war mit dem ersten Platz ein neuer Vereinsrekord mit 1:12,74 fällig. Nach Auszählen der Punkte stand Michelle als Gewinnerin des Ursula-Happe-Pokals, einer früheren Olympiasiegerin über 200m Brust, fest, der zudem mit noch einer schönen Geldprämie dotiert war.

Aber es gab noch mehr Medaillengewinner in den Altersgruppen Jugend B (2003 und 2002), Jugend A (2001 und 2000) und 1999 und älter.

Lea Kebrle (2002) belegte über 200m Schmetterling den 2.Platz und über 100m Schmetterling den 3.Platz. Lara Hasenfratz (1999) erreichte über 200m Schmetterling den 3.Platz.

Silas Leowald (2002) unser Brustspezialist, war, wie nicht anders zu erwarten, über 50m, 100m und 200m Brust in der Jugend B mit jeweils ersten Plätzen erfolgreich. Nicolas Jochum (2001) erreichte über 100m und 200m Schmetterling jeweils den    2.Platz und über 100m Rücken den 3.Platz.

Zwar nicht in den Medaillenrängen, aber mit zahlreichen Bestzeiten und guten Platzierungen beim Race am Start waren:  Miriam Hummel (2000), Alexandra Schulze Pellengahr (2000), Ann-Marie Jochum (2001), Tabea Bremer (2003), Elin Volke (2003), Torben Leowald (2000), Jonas Arndt (2001) und Henning Maaßen (2003).

Alles in allem ein schöner Wettkampf, bei dem man sich auch mit anderen Mannschaften aus Europa messen konnte.